Der Anlauf

Maralal Safari Lodge, Maralal, Kenia, Geoposition, Höhe, Datum

Flamingos
Camp am Lake Bogoria
heisse Quellen
Flussfahrt
Schlammfahrt

Anfangs ist’s unspektakulär, Standarttourisch fahren wir über Lake Bogoria und Lake Baringo nach Maralal. Erster besticht durch Hunderttausende Flamingos und heisse Quellen, zweiter durch gar nichts, erfreut uns aber bei der Weiterfahrt auf der ausgezeichneten Piste nach Norden mit göttlicher Aussicht. Wirklich hervoragend ist die Piste auch zu fahren, kaum steinig und meistens eben. Leider nimmt dieser Zustand beim Einbiegen auf die Hauptpiste nach Norden massiv ab und als es kurz vor dem Ziel zu regnen beginnt wird’s zudem erwähnenswert matschig! Glücklicherweise fährt vor uns erst ein LKW, der die Fahrspur freipflügt. Als dieser aber stecken bleibt, entscheiden wir uns, auf eine Umfahrung auszuweichen, die uns bei vorheriger Besichtigung besser befahrbar erscheint. Als wir sie aber mit unserem Gefährt erreichen, ist nicht mehr viel davon zu sehen, komplet überschwemmt ist sie, gibt uns das Gefühl, einen Bach entlang zu fahren. Glücklicherweise ist der Untergrund aber hart und wir erreichen 5 km später wieder die Hauptpiste, welcher wir noch 10 km folgen müssen. Der Regen ist schwellend, wechselt von stark zu heftig, aber es ist griffig und so nicht weiter schwierig. Kurz vor dem Ziel kommt aber nochmlas ein gröberes Schlammassel, ca 150m Tiefschlamm, mittendrinn ein alter Toyota Pikup. Wir besichtigen zu Fuss, finden rechtsrum übers Gras seis wohl besser, aber da steckt ein LKW, der uns eines besseren belehrt. Auf der anderen Seite stehen drei Matatus, die abwahrten, oder doch nicht, denn erstes macht sich auf die Schlammpasage zu bezwingen brettert Vollgas durch, schlingert, hüpft rum wie wild aber der Fahrer kanns, kommt durch. Natürlich sehen das die anderen, machens nach, schaffens auch. Weder werden Gäste ausgeladen noch die Spur besichtigt. Alles oder nichts, Konsequenzen sind nichts womit sich der Afrikaner im Vorneherein beschäftigt.
Entgegen den Matatus haben wir Allrad und Untersetzung, machen beides rein und fahren auch durch. Natürlich nicht mit Vollgas, denn wir lieben unser Auto, zudem finde ich, dass Geschwindigkeit bei hartem Untergrund (unter dem Schlamm versteht sich) nicht gar so zwingend ist, wie eben Kontrolle die gewählte Spur nicht zu verlassen.
Unser Ziel in Maralal ist die Safari Lodge, die ganz ausgezeichent sein soll und auf deren Parkplatz man campen kann. Wir erreichen sie im Dauerregen aber noch bei Licht, können so die Aussicht übers kleine Game Sanctuary und den wunderbaren Kolonialholzbau geniesen. Leider nicht so Glück haben Simon und Kirsty, zwei Schotten, mit denen wir die Turkanastrecke bestreiten wollen, sie verspäten sich, kriegen die volle Dosis Schlamm, Regen und Dunkelheit ab. Aber ihr Landy kommt ebenfalls durch, kann sich mit Difflock rauswühlen. Das Bier am Kaminfeuer mags entschädigen.
Ebenfalls in der Safarilogdge treffen wir auf zwei nicht ganz alltägliche Safariurlauber, Axel aus Deutschland und Simon aus England. Die zwei sind mit einem gemieteten Toyota RAV4 unterwegs, heisst einem 4x4, der in etwa gleichermassen für Offroad geeignet ist wie ein Audi A4 Quattro. Nicht destotrotz wollen die beiden Verrückten, oder besser der Verrückte Engländer und sein Mitfahrer, mit dem Mietwagen bis zum Sibiloi Nationalpark fahren.
« Prev itemNext item »

Comments

Posted by Anegret | November 22, 2011 | 18:22:33
Heute eine Woche später - aus der nebligen Schweiz - nur ab und zu Sonnenstrahlen, wenn die Decke sich hebt - Doch irgendwie auch schön, man ist so gern im Haus, an einem Feuer, ein gutes Buch zur Hand - vielleicht schon einige Kerzen - Unsere Kultur ist bestimmt anders, als das, was Ihr beide auf eurer Reise erlebt - doch bestimmt haben alle Kulturen ihre ganz besonderen liebenswerten Eigenarten - ich freue mich darauf, euch von euren Reisen "Aug in Auge" erzählen zu hören!!!!
Herzlich Anneget
------------------
Posted by Domi | November 23, 2011 | 16:33:04
Hallo Mami, Ja wir freuen uns auch sehr auf Zuhause! Sind jetzt in Khartoum und der Muezin beginnt gerade zu singen! Bei uns ist alles bestens und wir werden noch heute oder Morgen früh einen Blogupdate machen.
------------------

Leave comment

This item is closed, it's not possible to add new comments to it or to vote on it