Malawi Fazit

Ein See, tausend Strände mit weissem Sand, ringsherum Berge bewachsen mit Urwäldern, grün, fruchtbar, endlos viel Trinkwasser, Malawi ist gesegnet und zu recht „The warm heart of Africa“ . Zum ersten Mal auf unserer ganzen Afrikareise treffen wir hier Einheimische, die nicht aus ihrem Land wegwollen. Im Gegenteil, es fragen uns sogar alle, warum wir denn nicht nach Malawi ziehen wollen, hier sei es doch so schön!
Wunderbare Hängertage verbringen wir am See, reden mit bekifften Einheimischen, spielen Bao, essen Fisch. Fantastische Landschaften bewundern wir auf dem Weg in die regenwaldbewachsenen Berge des Nordens, tolle afrikanische Dörfer, Wasserfälle.
Fazit: Malawi ist einfach toll und ein ideales Reiseland für 2 Wochen Erlebnis und gleichzeitig Entspannungsferien. Nur zu empfehlen!

Zambia Fazit

Ganz anders als Zim, verhält sich der Nordteil des ehemaligen Rhodesien: Zam. Sofort fühlen wir uns wieder in Afrika! Während man Zimbabwe noch zum südlichen Afrika zählen kann, was Organisiertheit und so angeht, gehört Zambia sicher zu Ostafrika. Hier gibt es wieder Märkte an der Strasse, wo frisches Obst und Gemüse angeboten wird (und zu vernünftigen Preisen!), in den Städten kann man wieder von „drive-in supermarket“ profitieren. Bunte Kleider, schöne Lehmhüttendörfer und grandiose Landschaften machen das Bild komplet. Und der South Luangwa Park ist einer der schönsten Parks der bisher gesehenen. Zambia macht richtig Spass und Lust auf mehr. Leider können wir durch unser doch langsam geschmältertes Budget nicht mehr zu viele Umwege machen und müssen deshalb die Besichtigung des Nordens und Westens weglassen. Aber das werden wir ganz sicher auf einer nächsten Reise nachholen!

Zimbabwe Fazit

Der südliche Teil des ehemaligen Rhodesien ist ja bekannt für seinen massiven Wirtschaftszusammenbruch und seine Hungersnot, nachdem der schlaue Präsident alle weissen Farmer enteignet hatte, und diese das Land verlassen mussten. So sieht man in Zim auch viele verlassene Häuser im 70er-Baustil. Schön herrschaftlich sieht es zum Teil in den Städten aus, nur leider ist alles ein wenig heruntergekommen. Nachdem nun aber der US Dollar eingeführt wurde, scheint es wieder bergauf zu gehen und das merkt man dann doch auch vielerorts.
Die Victoria Fälle sind sicher das Hightlight Zim’s und die Landschaft des Matopos Parks ist wirklich wunderschön (obwohl „world’s view“ wohl doch übertrieben ist, der gute Rhodes war wohl nie in den schweizer Bergen...).
Ein sehr positiver Punkt sind die Zimbabwier! Extrem zuvorkommend und wahnsinnig geschäftig. Da fühlt man sich wirklich wohl.
Leider gefallen uns die verlassenen Gebäude, die doch karge Landschaft im Mittelteil des Landes und die extreme Teuerung durch den Dollar gar nicht. Deshalb beschliessen wir, uns nicht so lange in diesem Land aufzuhalten.
Es war interessant Zimbabwe mal zu sehen, aber man hätte es auch getrost weglassen können. Auf jeden Fall müssen wir hier sicher nicht nochmal hin.